Sonntag, 11. März 2012

Michael Ende - Die unendliche Geschichte


Die unendliche Geschichte ist ein Einzelband von Michael Ende.

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2004
Seitenanzahl: 475
Verlag: Thienemann Verlag
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Englischer Titel: The Neverending Story
Hier klicken und die gebundene Ausgabe von Die unendliche Geschichte bei Amazon anschauen.


Taschenbuchausgabe
Erscheinungsdatum: Mai 2010
Seitenanzahl: 480
Verlag: Carlsen Verlag
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Englischer Titel: The Neverending Story


TU WAS DU WILLST lautet die Inschrift auf dem Symbol unumschränkter Herrschaftsgewalt in Phantásien. Doch was dieser Satz in Wirklichkeit meint, erfährt Bastian erst nach langem, mühevollem Suchen.

Als ich das Buch gelesen habe, hatte ich mir eine Taschenbuchausgabe ausgeliehen, welches so aussah wie das oben links hier drunter. Irgendwie finde ich die passender als das Cover zur gebundenen Ausgabe, weil hier das Zeichen von dem Kleinod deutlicher zu sehen ist, das in der Story eine große Rolle spielt. Ich könnte stundenlang über die glänzenden Schlangen streichen... Auch das andere Cover finde ich natürlich auch gut, aber nicht ganz so passend wie das hier links. Der Titel ist perfekt für das Buch, denn es ist die unendliche Geschichte, um die es im Buch geht - und das ist ein bisschen kompliziert, lest das Buch einfach :D
Andere Cover:



Hier nochmal ein Teil einer anderen Inhaltsangabe (amazon.de), da der Klappentext nicht besonders viel über das Buch aussagt.
Der zehnjährige dickliche Balthasar Bux flüchtet sich vor den Nachstellungen der Schulkameraden in ein Antiquariat, wo ihn der Beginn eines Buches fasziniert, dessen Titel immer währendes Träumen verspricht. Balthasar entwendet Die unendliche Geschichte und verliert sich auf dem Schulspeicher immer mehr in deren Lektüre: Die zunehmende Identifikation mit dem Helden Atréju ermöglicht ihm den Eintritt in die »Anderswelt«, in der er zum entscheidenden Protagonisten wird. Als Grenzgänger aus der Menschenwelt kommt ihm die Aufgabe zu, das vom »Nichts« bedrohte Phantásien und mit ihm dessen sterbenskranke »Kindliche Kaiserin« zu retten.
Ich bin bei diesem Buch irgendwie geteilter Meinung. Und das mein ich wortwörtlich - die erste Hälfte hat mir sehr gut gefallen. Es hat sich zwar ein bisschen hingezogen, bis etwas Großes passierte, aber eine tolle Idee und Umsetzung, bei der man mit Atréju mitfiebert auf seiner Suche nach der Rettung für die Kindliche Kaiserin und sich fragt, welche Rolle Bastian in der unendlichen Geschichte spielt. Aber bei der zweiten Hälfte war ich ein wenig enttäuscht. Wahrscheinlich lag das auch mit daran, dass ich ziemlich hohe Erwartungen an Die unendliche Geschichte hatte, von dem alle immer schwärmten und total begeistert waren. Okay, "enttäuscht" ist etwas übertrieben. Aber man hatte sich schon darauf gefreut, wenn Bastian seinen Part in der Geschichte bekommt und darauf, was er nun alles tun würde. Zuerst war ja alles gut und schön, hat zwar wieder ein bisschen lange gedauert, aber ansonsten war alles super. Doch mit der Zeit und vor allem mit seinen Taten wurde Bastian mir immer unsympathischer. Daher mochte ich manchmal gar nicht weiterlesen, weil ich nicht wissen wollte, was Bastian wohl als Nächstes tun würde. Ab und zu wünschte ich mir einfach, dass Atréju wieder die Hauptrolle spielte... Wieder gut hat mir die Geschichte aber beim letzten Viertel gefallen, da war es wieder so wie beim Anfang der zweiten Hälfte.
Insgesamt kann ich aber nicht sagen, dass mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat. Im Gegenteil, den Schreibstil fand ich sehr gut und passte wunderbar zur Atmosphäre des Buches. Außerdem ist es übersichtlich, was zu Bastians Geschichte in der "normalen" Welt gehört und durch orangefarbene Schrift gekennzeichnet ist, und was zu dem Verlauf in Phantásien gehört, in blauer Schrift.
Ich glaube, dieses Buch ist einfach Geschmackssache. Während der ersten Hälfte fand ich das Buch wirklich gut, aber danach ging es bergab, das kann man einfach nicht anders sagen. Dennoch ist Die unendliche Geschichte insgesamt ein ziemlich lesenswertes Buch und alles in allem auch nicht langweilig. Aber eben auch nicht total fesselnd. Und manche Charaktere (die man hauptsächlich in der ersten Hälfte findet) haben mir auch gut gefallen. Ach, ich weiß nicht so recht, was ich noch dazu sagen soll. Es ist eben Geschmackssache. Lest es am besten selbst und macht euch eine eigene Meinung ;)

Etwas, das wirklich unglaublich schlecht an diesem Buch war, konnte ich nicht finden, aber es war auch nicht so überwältigend. Ich vergebe hier (für mich knappe) 3 Herzen.

Michael Ende, geboren in Garmisch am 12. November 1929 und gestorben in Stuttgart am 28. August 1995, ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und erreichen heute eine Weltauflage von über 20 Millionen Exemplaren. Mit »Jim Knopf«, »Momo«, »Die unendliche Geschichte« und »Der Wunschpunsch« hat er sich in die Herzen junger und jung gebliebener Leser hineingeschrieben. -- michaelende.de

(Bekannteste Verfilmung:) Der erste Teil von "Die unendliche Geschichte" (Atréjus Suche) wurde 1984 mit Barret Oliver (als Bastian) und Noah Hathaway (als Atréju) in den Hauptrollen verfilmt und ist inzwischen auf DVD und Blu-Ray erhältlich.
Einen guten Trailer konnte ich nicht finden, aber dieses Musikvideo zeigt einige Szenen vom Film:

Samstag, 10. März 2012

Kerstin Gier - Smaragdgrün


Smaragdgrün ist der dritte Teil der Edelstein-Trilogie "Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier.
1. Rubinrot - 2. Saphirblau - 3. Smaragdgrün

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 8. Dezember 2010
Seitenanzahl: 496 Seiten
Verlag: Arena
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Englischer Titel: Emerald Green


Was tut man, wenn einem das Herz gebrochen wird? Richtig, man telefoniert mit der besten Freundin, isst Schokolade und suhlt sich wochenlang im Unglück. Dumm nur, dass Gwendolyn, Zeitreisende wider Willen, ihre Energie für ganz andere Dinge braucht: zum Überleben zum Beispiel. Denn die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon - Liebeskummer hin oder her - nicht nur auf einem rauschenden Ball im 17. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen…

Ich kann hier mal wieder nur sagen, dass die Cover der Reihe einfach nur toll sind. Auch bei Smaragdgrün passt es genau zum Inhalt. Einmal, weil Gwendolyn und Gideon in diesem Teil zusammen auf einem Ball zusammen tanzen müssen, und aus einem Grund, den ich euch nicht sagen kann, weil das zu viel über den Verlauf der Story verraten würde... Ach, ihr müsst dieses Buch einfach lesen! Weswegen der Titel mal wieder super passt, erfahrt ihr, wenn ihr immer gut aufgepasst habt. Vor allem bei gewissen Tabellen... Tjaaa... 
Andere Cover:

Das ist jetzt die Rezension zum letzten Teil der Edelstein-Trilogie und ich weiß echt nicht, was ich noch sagen kann. Mir fehlen die Worte. Und ich kann mich einfach nicht entscheiden, ob ich Rubinrot oder diesen Teil lieber mag.
Leider ist Smaragdgrün das Ende der Trilogie, was ich total schade finde, und ich werde die Charaktere sehr vermissen - allen voran Xemerius, der immer einen tollen Spruch auf Lager hatte. In dem dritten Band passiert so vieles und ich glaube, man sollte es zwei Mal lesen, damit man wirklich alles mitbekommt und versteht. Ich kann nur wieder sagen: gut  merken, was am Ende der Kapitel steht! Und natürlich gut bei Pro- und Epilogen der drei Bücher aufpassen!
 Kerstin Giers Schreibstil ist einfach göttlich. Es ist so einzigartig, mit welchem Humor sie schreibt, und selbst Erwachsene, die diese Trilogie lesen, könnten sich bestimmt in die Lage eines 16-jährigen Mädchens im Gefühlschaos hineinversetzen und wiederfinden. Die Ich-Form, in der erzählt wird, macht das sehr einfach. In einer Sekunde lacht man sich kaputt, 5 Minuten später sitzt man mit offenem Mund vor dem Buch und denkt "WAS?! Wie kann das denn?!". Die ganze Story über ist fast nichts vorhersehbar und das macht es so unglaublich schön spannend.
Bei Smaragdgrün habe ich Lucy und Paul so richtig ins Herz geschlossen. Und auch bei Gideon, der einem noch im ersten Teil total arrogant vorgekommen ist, freut man sich hier über die Szenen, in denen er auftritt. Und Gwen und Gideon zusammen... Hach♥ :D
Man kann mal wieder so gut mit Gwendolyn mitfühlen und versteht genau, warum sie mal ausrastet, in Tränen ausbricht, hysterisch kichert oder einfach nur zusammenbrechen könnte.
Irgendwie hat die Autorin eine Schwäche für den Buchstaben G, glaube ich - Gwendolyn, Gideon, Grace, Giordano (heißt der so?), der Graf von Saint Germain, Tante Glenda, Gordon (Gelderman), Mr George..... Kerstin Gier :D
Schade, dass das Ende so plötzlich kam. Schön wäre ein Epilog gewesen, in dem man erfährt, was in Zukunft aus Gwendolyn + Gideon / Leslie + Raphael wird, und man sollte meinen, dass mich das zu der Entscheidung bringt, Rubinrot als Lieblingsbuch der Reihe zu ehren, aber das geht einfach nicht. Das kann man einfach nicht vergleichen, da kommt man nie zu einem Entschluss! :D Alle drei Bücher sind mehr als wundervoll ♥ Und der Epilog mit Lucy und Paul war auch gut (:
Ich hatte das Buch leider in einem Tag durch und bereue das so sehr, weil ich das Buch gar nicht richtig genießen konnte und das ist total schade, denn Smaragdgrün ist so wundervoll und faszinierend und es fesselt einfach. Da ist man schonmal richtig sauer auf die Mutter, wenn sie einen an der spannendsten Stelle zum Essen ruft. Und das hier ist auch so ein Buch, dass man auch während anderen Aktivitäten, wie zum Beispiel beim Zähneputzen oder Chatten (oder Laufen), versucht, weiter zu lesen.
Ich bitte euch, lest euch die Rezensionen zu Rubinrot und Saphirblau auch durch (siehe unten), denn alles was dort steht, trifft auch auf den letzten Teil von "Liebe geht durch alle Zeiten" zu. Außer, dass Gideon manchmal ein wenig genervt hat (aber Gründe dafür hatte!), was ich beim zweiten Teil geschrieben hatte, denn das trifft hier gar nicht zu. Lest euch die Rezis bitte durch, denn diese Rezension ist total unvollständig, weil ich mich nicht immer wiederholen will :D 

Sooo schade, dass es jetzt vorbei ist mit Gwendolyn und Co., aber der Abschluss der Reihe war ein würdiges Ende, das Kerstin Gier hier geschaffen hat. Lieblingsreihenstatus! Mal wieder 5 Herzen!

Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder wenige arbeitslose Diplompädagogin 1995 mit dem Schreiben begonnen. Mit riesigem Erfolg: Gleich ihr Erstling »Männer und andere Katastrophen« wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. Inzwischen stehen ihre Romane wie »Für jede Lösung ein Problem« oder »Gegensätze ziehen sich aus« regelmäßig auf den Bestsellerlisten.
Die DeLIA-Preisträgerin lebt mit Mann, Sohn und Katze in einem Dorf in der Nähe von Bergisch Gladbach. -- kerstingier.com
Rezensionen zu anderen Büchern von Kerstin Gier:
Silber #1: Das erste Buch der Träume
Silber #2: Das zweite Buch der Träume

Smaragdgrün kommt 2015 mit Maria Ehrich (als Gwendolyn) und Jannis Niewöhner (als Gideon) in den Hauptrollen ins Kino.

Kerstin Gier - Saphirblau


Saphirblau ist der zweite Teil der Edelstein-Trilogie "Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier.
1. Rubinrot - 2. Saphirblau - 3. Smaragdgrün

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 5. Januar 2010
Seitenanzahl: 400
Verlag: Arena
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Englischer Titel: Sapphire Blue
Hier klicken und die gebundene Ausgabe von Saphirblau bei Amazon anschauen.



Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!

Genau wie bei Rubinrot liebe ich das deutsche Cover hier einfach. Es passt mal wieder perfekt zum Inhalt. Beim ersten Teil sah man den beiden noch an, dass sie sich häufig streiten, während man hier, passend zum zweiten Teil, merkt, dass die Beziehung zwischen Gideon und Gwendolyn sich langsam entwickelt. Wenn man im ersten Teil gut aufgepasst hat, weiß man auch, wie Kerstin Gier auf den Titel Saphirblau gekommen ist...
Andere Cover:

Schon bei meiner Rezension zu Rubinrot (Link unten) bin ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr herausgekommen und auch der zweite Teil der Edelstein-Trilogie ist einfach wundervoll. Auch wenn ich zugeben muss, dass er nicht ganz an den ersten herankommt. Dennoch liebe ich dieses Buch einfach und ich hab gelesen wie eine Weltmeisterin. Die Reihe besteht nur aus Büchern, die man noch tausend Mal lesen kann. Und das würde ich auch tun, wenn ich nicht nur Rubinrot, sondern auch Saphirblau und Smaragdgrün in meinem Regal stehen hätte, aber die beiden Bücher waren leider nur ausgeliehen.
In diesem Buch sind ein paar neue Charaktere dazugekommen und ich find's schade, dass Xemerius, der Wasserdämon, oder Raphael, Gideons Bruder, noch nicht früher dabei waren. Übertrieben kitschige Situationen zerstört Xemerius immer wieder durch seine sarkastischen Kommentare und hilft Gwendolyn damit in so manch einer Lage. Und über Giordano (oder wie auch immer), diesen komischen Tanzlehrer, kann man einfach nur lachen. :D Ihr werdet schon sehen, dieses Buch ist ein Muss, überhaupt die ganze Reihe.
Ich kann eigentlich sonst nur das sagen, was ich schon zu Rubinrot gesagt habe. Bitte nicht die kurzen Texte oder Zeichnungen am Ende der Kapitel weglassen, wenn ihr die Geschichte über drei Teile verstehen wollt! Und selbst dann ist die Story so gut ausgearbeitet, dass man zwischendurch immer wieder nachschauen muss, was genau in der Vergangenheit passiert ist. Oder passieren wird. Da muss man echt mal durchsteigen, bei diesen ganzen Zeitreisen.
Saphirblau kommt wie gesagt nicht ganz an die anderen beiden Teile heran, weil Gideon einem hier ein wenig auf die Nerven geht, mit seinen ständigen Stimmungsschwankungen. Aber das ist überhaupt kein Minuspunkt, der mich davon abhalten würde, hier 5 Herzen zu geben, denn Gwen findet bald heraus, warum Gideon sich so komisch verhält und das hat gute Gründe.
Seht euch bitte die Rezension zum ersten Buch an, denn da wird alles ergänzt, was ich hier nicht geschrieben habe, und das alles trifft auch auf diesen Teil zu. (:

Ich würde sagen, die Edelstein-Trilogie ist mit Harry Potter die beste Buchreihe, die ich bisher gelesen habe und Saphirblau enttäuscht kein bisschen. Natürlich 5 Herzen!


Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder wenige arbeitslose Diplompädagogin 1995 mit dem Schreiben begonnen. Mit riesigem Erfolg: Gleich ihr Erstling »Männer und andere Katastrophen« wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. Inzwischen stehen ihre Romane wie »Für jede Lösung ein Problem« oder »Gegensätze ziehen sich aus« regelmäßig auf den Bestsellerlisten.
Die DeLIA-Preisträgerin lebt mit Mann, Sohn und Katze in einem Dorf in der Nähe von Bergisch Gladbach. -- kerstingier.com
Rezensionen zu anderen Büchern von Kerstin Gier:
Liebe geht durch alle Zeiten #3: Smaragdgrün
Silber #1: Das erste Buch der Träume
Silber #2: Das zweite Buch der Träume

Saphirblau kommt am 14. August 2014 mit Maria Ehrich (als Gwendolyn) und Jannis Niewöhner (als Gideon) in den Hauptrollen ins Kino.