Sonntag, 15. April 2012

Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht


Tote Mädchen lügen nicht ist ein Einzelband von Jay Asher.

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 16. März 2009
Übersetzer: Knut Krüger
Seitenanzahl: 288
Verlag: cbt HC
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
Originaltitel: Thirteen Reasons Why
Hier klicken und die gebundene Ausgabe von Tote Mädchen lügen nicht bei Amazon anschauen.


Taschenbuchausgabe
Erscheinungsdatum: 20. Februar 2012
Übersetzer: Knut KrügerSeitenanzahl: 288
Verlag: Goldmann Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Thirteen Reasons Why


Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atmen stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Selbstmord geführt. Dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon...

Das deutsche Cover gefällt mir überhaupt nicht, genau so wenig wie der Titel. Beides passt so GAR NICHT zum Buch - beides erweckt den Anschein, dass es sich um einen Thriller handelt und das trifft auf keinen Fall zu. Der englische Titel Thirteen Reasons Why, also "Dreizehn Gründe warum", um es wortwörtlich zu übersetzen, ist viel passender. Denn es sind dreizehn Gründe, dreizehn Schritte, die am Ende zum Selbstmord geführt haben... Und mal wieder haben die anderen Länder den Originaltitel übernommen (oder wenigstens "13" in Italien), Deutschland natürlich wieder nicht.
Andere Cover:


Ich habe diese Rezension so lange vor mir hergeschoben, weil ich einfach nicht wusste, was ich dazu schreiben soll... Ich fange jetzt einfach an, und ich habe mehrere Tage überlegt, wie viele Herzen ich hier verteilen soll, und ich weiß es echt noch nicht, das müsste sich jetzt ergeben, während ich die Rezension schreibe...
Tote Mädchen lügen nicht ist ein schockierendes Buch, das die Nachricht herüberbringen soll, genauer darüber nachzudenken, was man sagt und was man tut und dass man nicht einfach Gerüchte verbreiten soll, ohne sich über die Folgen für die betroffene Person im Klaren zu sein. Die Folge in diesem Fall: Selbstmord. Doch es ist nicht nur ein einzelnes Gerücht, das Hannah Tabletten schlucken lässt und in den Tod treibt. Es sind dreizehn Dinge, Thirteen Reasons Why. Um es mal kurz zu fassen: Ein Gerücht, eine Liste, Eifersucht, ein Stalker, noch mehr Gerüchte, Valentinstag, einige Zettel, ein Gedicht, Gefühle, Vergewaltigung, ein Unfall, eine Situation nach einer Party, ein Lehrer. Dreizehn Gründe. Hätten nur einige davon stattgefunden, hätte Hannah sich nicht umgebracht. Wenn du bei einer Treppe nur einige Stufen hochsteigst, bist du auch nicht am Ziel. Dreizehn Situationen hintereinander, die nach und nach zum Selbstmord geführt haben.
Was ich nicht ganz so toll finde ist, dass Hannah auf den Kassetten so erzählt, als hätte sie das alles aufgeschrieben, als würde sie das aus einem Buch ablesen oder so, weil ihre Worte immer so gewählt sind und das bringt an manchen Stellen gar nicht richtig herüber, wie verzweifelt sie oft war... Dadurch kann man bei einigen Situationen vielleicht nicht zu 100% nachvollziehen, dass sie sich deshalb umgebracht hat. Allerdings habe ich ja schon gesagt, dass mehrere Dinge, die aufeinander getroffen sind, das Mädchen in den Tod geführt haben. Ich meine damit nur, dass man sich ab und zu denkt, dass sie ja einfach umziehen und die Schule hätte wechseln können, wo keiner die Gerüchte und ihre Vergangenheit kennt. Dann hätte sie zwar noch das Problem mit ihren Eltern, aber darüber kann man ja auch reden... Aber wie gesagt, durch die Art, wie Hannah erzählt, kommt das wahrscheinlich gar nicht herüber, wie schrecklich es für sie sein muss. Oder nicht speziell für sie, sondern für alle Personen, die außerhalb von diesem Buch ähnliche schreckliche Dinge erleben müssen. Von Hannah jetzt mal zum größten Teil abgesehen, kann man aber meistens alles mitfühlen und auch mit Clay miterleben, wie er mit Hannahs Stimme im Ohr durch die Stadt läuft und die schlimmste Nacht seines Lebens durchmacht.
Super finde ich, wie viele verschiedene Charaktere es gibt und wie gut jeder einzelne von ihnen beschrieben ist. Alle sind ganz anders und haben ihre eigene, gut ausgearbeitete, Persönlichkeit, das gefällt mir besonders toll.
Zum Schreibstil kann ich sonst nicht mehr sagen, weil das Meiste ja von Hannah erzählt wird, und was ich davon halte, hab ich ja bereits erwähnt.
So, jetzt zum Schluss möchte ich noch mal ausdrücklich sagen, was uns dieses Buch erzählen soll. Denkt bitte daran. Nachdem ich Tote Mädchen lügen nicht gelesen habe, hab ich die Nachricht sehr verinnerlicht und darüber nachgedacht - macht es auch wenn ihr dieses Buch nicht lesen werdet.

Über manche Taten denken wir gar nicht richtig nach. Wir sagen es einfach und es ist nicht schlimm für uns. Doch wenn eine Reihe dieser Taten und Worte aneinander kommt, dann kann es schrecklich ausgehen. Dieses Buch ist der beste Beweis dafür. Es lässt dich nachdenken, fesselt dich, berührt dich, lässt dich geschockt und nachdenklich zurück. Wirst du jetzt besser auf deine Worte aufpassen? Wir sollten es versuchen, denn wir können uns vorstellen, wie es für uns wäre, wenn jemand Gerüchte über uns verbreitet, wenn man diesen einen falschen Ruf hat, wenn man nicht auf eine Party eingeladen wird, sondern nur als eine Mitfahrgelegenheit gilt. Wenn man sich von allen gehasst fühlt. Hannah weiß, wie es ist, und obwohl es nur eine Geschichte ist, sollte man wissen, dass diese Dinge wirklich geschehen.

Tote Mädchen lügen nicht ist ein Buch, dass auf jeden Fall etwas Wichtiges herüberbringen soll, etwas, was man sich unbedingt merken sollte. Es berührt und man vergisst es so schnell ganz sicher nicht. 4 Herzen.

Jay Asher bekam die Idee zu diesem Buch während einer Audioführung in einem Museum. Er war fasziniert von der Stimme in seinem Ohr, die ihm erklärte, was er sah. Sein erster Roman, »Tote Mädchen lügen nicht«, wurde weltweit zu einem sensationellen Erfolg. Der Autor lebt in Kalifornien. -- jayasher.blogspot.com (englisch)

Tote Mädchen lügen nicht soll 2014 mit Selena Gomez (als Hannah) und Logan Lerman (als Clay) in den Hauptrollen verfilmt werden, ein genaues Datum ist aber noch nicht bekannt.

Dienstag, 3. April 2012

Markus Zusak - Die Bücherdiebin


Die Bücherdiebin ist ein Einzelband von Markus Zusak.

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2008
Übersetzer: Alexandra Ernst
Seitenanzahl: 592
Verlag: Blanvalet Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Book Thief

Taschenbuchausgabe
Erscheinungsdatum: 7. September 2009
Übersetzer: Alexandra Ernst
Seitenanzahl: 608
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Book Thief



Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner - auf der Fahrt nach Molching zu den Pflegeeltern. Als der Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Und sie stiehlt ihr erstes Buch - ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste. Dann stiehlt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das von Hans und Rosa Hubermann. Das von Max. Und das des Todes. Denn selbst der Tod hat ein Herz.

Eine wundervolle Idee auf dem deutschen Cover, das Liesel zusammen mit dem Tod zeigt, dessen Herz sie gestohlen hat. Es passt so gut zum Buch - abgesehen von der Tatsache, dass der Tod selbst, der die Geschichte von Liesel Meminger erzählt, zwischendurch immer wieder betont, dass er gar nicht so aussieht, wie man sich den "Sensemann" immer vorstellt, sondern wie ein ganz normaler Mensch und dass er auch nur dann einen schwarzen Kapuzenmantel trägt, wenn es kalt ist und er KEINEN Totenkopfschädel hat. Mh... Sieht auf dem Cover ein wenig anders aus :D Aber trotzdem eins meiner Lieblingscover ♥ Das obere Cover finde ich auch von allen überhaupt am schönsten. Ich muss an dieser Stelle mal sagen, dass die russischen Cover wirklich ganz ganz grässlich und schrecklich und unpassend und wirklich nicht schön sind. Guckt selbst - einfach mit der Maus über das Bild gehen, dann wird die Sprache angezeigt.
Andere Cover:
 

Meine Güte, was hab ich Rotz und Wasser geheult. Bei keinem anderen Buch habe ich so viele Tränen vergossen. Um 1 Uhr nachts musste ich mir vorgestern ein anderes Kissen holen, weil meins durchnässt war vom ganzen Weinen. Ja, 1 Uhr nachts. Weil ich der Überzeugung war, die letzten 200 Seiten an einem Abend noch durchlesen zu müssen. Und bei den letzten 50... da musste ich dann aufpassen, keine hässlichen Tränenflecken auf den Seiten zu hinterlassen (hat nicht ganz geklappt..).
»Diese widersprüchliche Natur des Menschen! Ein bisschen gut, ein bisschen böse. Man muss nur einen Schuss Wasser dazugeben und umrühren.«
Das Buch hat mich so gefesselt, ich fühlte mich, als wäre immer bei allem live dabei und hätte alles miterlebt, ganz so, als wäre ich wirklich dort gewesen. Man bekommt einen so ehrlichen Eindruck von der Zeit während dem Zweiten Weltkrieg und das alles aus der Sicht des Todes. Um einen Satz der Inhaltsangabe im Buch zu zitieren: »...der Tod. Er ist es auch, der die Geschichte der Bücherdiebin erzählt, so feinsinnig und einfühlsam, wie es nur dem einen möglich ist, der Tag für Tag menschliche Seelen auf ihrer letzten Reise zu begleiten hat.«
Man erlebt fünf Jahre eines jungen Mädchens mit, das zu fremden Menschen in einen fremden Ort ziehen muss, gegen ihren Willen. Doch mit den Jahren werden diese fremden Menschen ihr zu den wichtigsten Personen und der fremde Ort wird zu ihrem neuen Zuhause. Zu jeder Zeit fühlt man mit Liesel mit, die schon so viele Schicksalschläge erleiden musste - und noch so viele würden folgen. Der wundervolle Schreibstil aus der Sicht des Todes erlaubt einem in die Welt des Mädchens einzutauchen, alles mit ihr zu fühlen, und geschockt, über diese schreckliche Zeit, zurück zu bleiben, wenn man das Ende erreicht hat. Markus Zusak, der in Sydney lebt, ist es mehr als gut gelungen, diesen Eindruck vom Nazi-Deutschland zu vermitteln. Er selbst verarbeitet in Die Bücherdiebin die Geschichten seiner Eltern von diesen Jahren und hat Situationen, die teilweise ein Beispiel für das grausame Leben der Juden waren, mit ins Buch überbracht. Markus Zusak zeigt das Leben der deutschen Bevölkerung, wo jeder unter dem Krieg leidet. Familien werden auseinander gerissen, Orte werden durch Bomben zerstört, Väter werden an die vorderste Front geschickt, nur wenige haben genug zu essen, viele Städte sind arm - und doch müssen die Familien zusammenhalten und füreinander da sein, um diese schwere Zeit zu überstehen, in der Hoffnung, dass endlich alles besser wird. Aber keinesfalls fühlt man sich beim Lesen nicht wie in einer öden Geschichtsstunde, denn es wird die Geschichte von Liesel Meminger erzählt, das Leben der Bücherdiebin. Und wenn ich daran denke, wie sehr mich seine Geschichte zum Heulen gebracht hat, könnte ich am besten Rosa Hubermann zitieren: So ein Saumensch!
Erst am Ende von Die Bücherdiebin habe ich gelesen, dass dieses Buch eigentlich ein Roman für Erwachsene ist. Davon habe ich aber während des Lesens nichts gemerkt, wahrscheinlich weil ein Kind die Hauptrolle besetzt, aber im Nachhinein ist dieses Buch geeignet für Jugendliche UND Erwachsene und ich denke, es berührt einfach jeden. Mich hat es zurück gelassen mit vielen Gedanken und neuen Eindrücken über die Hitler-Zeit.
Die Charaktere schließt man gleich ins Herz. Vor allem natürlich Hans Hubermann, der Pflegevater, der für Liesel zu einem wirklichen und wundervollen Papa wird und immer die richtigen Worte findet. Rosa Hubermann, die besonders schroff ist, zu den Menschen, die sie am meisten liebt, aber ein gutes Herz hat. Rudi Steiner, der Junge mit den zitrongelben Haaren. Max Vandenburg, der Jude, dem alles genommen wurde und der dank einem kleinen Mädchen so vieles geschenkt bekommt - angefangen mit einem Schneemann im Keller. Ilsa Hermann, Arthur Berg, Frau Holzinger, Tommi Müller, ich könnte stundenlang weiter machen.
Tja, ich glaube, jetzt muss ich wohl zum großen Negativ-Punkt kommen... Und der ist, wie schleppend die Story vorangeht. Der Autor hält sich meiner Meinung nach ein wenig zu sehr mit Kleinigkeiten auf. Die Bücherdiebin ist in 10 Abschnitte unterteilt (plus Prolog und Epilog) und wirklich verändernde Dinge geschehen meistens nur ein Mal in einem ganzen Abschnitt. Der Rest ist natürlich nicht unwichtig, aber es wird sich halt so lange damit aufgehalten...

Eigentlich wollte ich für Die Bücherdiebin 4 Herzen verteilen, aber jetzt, da ich während dem Schreiben dieser Rezension nochmal alles durchgegangen bin, glaube ich, dass diese so rührend erzählte Geschichte meinen großen Minuspunkt vollkommen überdeckt, und daher gebe ich hier, bei dem Buch, das mich wie kein Anderes zu Tränen gerührt hat, 5 Herzen.
EDIT: Ich aktualisiere grade Rezensionen und kann es gar nicht glauben, dass ich hierfür erst nur 4 Herzen verteilen wollte - inzwischen gehört es DEFINITIV zu meinen Top-Lieblingsbüchern aller Zeiten. ♥


Markus Zusak, Jahrgang 1975, lebt in Sydney und schreibt Romane, die international für Furore sorgen. Für »Der Joker« wurde er dutzendfach ausgezeichnet. »Die Bücherdiebin«, sein erster Roman für Erwachsene, stürmte die internationalen Bestsellerlisten über Nacht. Es sollte eigentlich bloß ein schmales Bändchen werden, eine Reminiszenz an die Geschichten seiner Eltern aus München und Wien während des Zweiten Weltkriegs, eine Erinnerung an die Bombennächte, wie der Himmel in Flammen stand - und die Erinnerung an ein paar Kinder, die bestraft wurden, weil sie ein Stück Brot mit den Juden teilten, die über eine Dorfstraße irgendwo in Süddeutschland nach Dachau getrieben wurden. "Ein Moment der Güte und der Brutalität gleichermaßen - in meinen Augen die perfekte Schilderund der menschlichen Seele."


Die Bücherdiebin kam am 13. März 2014 mit Sophie Nélisse (als Liesel), Geoffrey Rush (als Hans Hubermann) und Emily Watson (Rosa Hubermann) ins Kino und ist inzwischen auf DVD und Blu-Ray vorbestellbar.

Sonntag, 1. April 2012

Suzanne Collins - Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele


Tödliche Spiele ist der erste Teil der "Die Tribute von Panem"-Trilogie von Suzanne Collins.
1. Tödliche Spiele - 2. Gefährliche Liebe - 3. Flammender Zorn

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2009
Übersetzer: Sylke Hachmeister & Peter Klöss
Seitenanzahl: 414
Verlag: Oetinger
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Originaltitel: The Hunger Games

Broschierte Ausgabe
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2012
Übersetzer: Sylke Hachmeister & Peter Klöss
Seitenanzahl: 416
Verlag: Oetinger Taschenbuch
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Originaltitel: The Hunger Games


Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den vierundzwanzig Kandidaten darf nur ein einziger überleben. Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Beiden ist klar, dass sie sich früher oder später als Feinde gegenüberstehen. Doch dann rettet Peeta Katniss das Leben...

Das deutsche Cover gefällt mir wirklich gut, weil man daran erkennen kann, dass Katniss die meiste Zeit in ihrem Distrikt außerhalb des Zauns in dem Wald verbringt um zu jagen. Außerdem könnte es Katniss zeigen, wie sie in der Arena auf Bäumen zwischen Blättern schläft. Der Titel passt auch super, auch wenn ich den englischen Titel, The Hunger Games irgendwie besser finde. Der deutsche Titel ist ja nicht schlecht, aber so gut wie alle anderen Länder haben den englischen Titel übernommen und höchstens das "the" weggenommen, teilweise englisch, teilweise in der eigenen Sprache, aber alle (soweit ich das beurteilen kann, ich spreche ja kein Arabisch oder so) haben die Grundidee gelassen - nur Deutschland nicht. Typisch ;)
Andere Cover:

Leider ist es schon ein bisschen her, dass ich dieses Buch gelesen habe und ich habe jetzt schon wieder ein anderes Buch durch, aber ich versuche so ausführlich wie möglich zu beschreiben, wie mir der erste Teil von Die Tribute von Panem gefallen hat.
Also, meine Erwartungen an dieses Buch waren schon ziemlich hoch. Überall nur gute Rezensionen, alle sind total begeistert und so weiter. Da musste ich das natürlich auch lesen. (:
An den Schreibstil musste ich mich erstmal gewöhnen. Es war schon eine Umstellung, weil Die Tribute von Panem in Gegenwart geschrieben ist, und nicht wie die meisten anderen Bücher in Vergangenheit. Darüber hab ich nach einiger Zeit aber hinweggelesen und außerdem ist es so einfacher, etwas zu erzählen, was vorher passiert ist, denn dann braucht man diesen ganzen Plusquamperfektquatsch nicht. ;) Dazu kommt noch, dass ich in dem Gegenwartstil immer das Gefühl hatte, hautnah dabei zu sein und ich kann mir alles genau bildlich vorstellen.
Die Haupt-Charaktere mag ich sehr gerne. Vor allem natürlich Katniss. Mit zu erleben, wie mutig sie für ihre Familie kämpft und sich freiwillig für den Kampf meldet, bei dem nur einer überleben kann, damit ihre kleine Schwester nicht antreten muss, ist einfach rührend. Schade fand ich, dass man nicht mehr über Gale, Katniss' besten Freund, erfahren hat, aber da sie ja weit entfernt in der Arena ist, und in der Ich-Form erzählt wird, kann ja auch keine andere Sichtweise gezeigt werden, und somit weiß man nicht, wie Gale sich dabei fühlt, wenn er Katniss und Peeta auf dem Bildschirm zuschaut.
Die Story hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn man sich manchmal gewünscht hat, dass es ein bisschen mehr Gespräche gegeben hätte, wenn Katniss in der Arena ist, weil es zwischendurch etwas langweilig geworden ist, da sich zwischendurch über ein paar Kapitel nicht wirklich viel verändert und nichts Wichtiges passiert. Dennoch mochte ich die Geschichte und wollte immer weiter lesen.
Was mir am wenigsten gefallen hat, war das Ende. So ein Ende geht doch gar nicht! Und dass Katniss es die ganze Zeit über nicht gemerkt hat... Jetzt muss ich so schnell wie möglich den zweiten Teil Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe lesen, weil ich wissen will, was jetzt daraus wird...
Zu viel darf ich aber nicht verraten, also war's das auch schon. :D

Ein tolles Buch, das zwar einige Schwachpunkte hat, aber das dennoch jeder mal gelesen haben sollte. Zu 3 Herzen lasse ich mich nicht herunterzwingen, also 4 Herzen. :)


Suzanne Collins, 1962 geboren, begann ihre Karriere Anfang der 90iger Jahre als Drehbuchautorin für das amerikanische Kinderfernsehen. 2003 veröffentlichte sie mit dem Roman »Gregor und die graue Prophezeiung« den ersten Band einer fünfteiligen Abenteuer-Reihe, die sich schnell zum internationalen Bestseller entwickelte. 2009 erschien »Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele« und erwies sich als Senkrechtstarter. Die packende Gesellschaftsutopie fesselte Leser in der ganzen Welt, errang die ersten Plätze der Bestsellerlisten in den führenden Medien der USA, erntete begeisterte Kommentare von Autoren-Kollegen wie Stephenie Meyer und Stephen King und etablierte Suzanne Collins endgültig als internationale Starautorin -- suzannecollinsbooks.com (englisch)
Rezensionen zu anderen Büchern von Suzanne Collins:

Tödliche Spiele kam am 22. März 2012 unter dem Titel "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" mit Jennifer Lawrence (als Katniss) und Josh Hutcherson (als Peeta) in den Hauptrollen ins Kino und ist inzwischen auf DVD und Blu-Ray erhältlich.